Der April bescherte einige sonnige schöne Gartentage. So macht es wieder mehr Freude, sich draussen aufzuhalten. In den letzten 3 Tagen sind hier im Waldgarten nahe Potsdam die gelben Forsythien, der pinke Rhododendron praecox und die weissen Sternmagnolien am Kommen.

Zu den Märzarbeiten gehörte nach dem feuchten, blattreichen 2017 auch nochmal eine grosse Blätterschlacht. Viel trockenes Winterlaub, dass ich als Schutz des Bodens, der Sämlinge und sich zurückziehenden Stauden liegen lasse, musste vor dem grossen Austrieb von den Beeten. Wenn man es zu spät macht, sieht man die Schneeglöckchen vor lauter Laub nicht und nach dem Harken dann bereits abgeblüht. Aber auch schön.

Ich liebe die Frühlingskombination von Blau ( hier Scilla) und gelb (Narzissen)

Wichtig für den neuen Gartenspass sind früh die Sitzplätze einladend herzurichten. Und die Fenstertöpfe.

Weisse Primeln und weisse Stiefmütterchen leuchten wie Lampen im Schattengarten.

Die gelb roten Primel-Blumenschalen leuchten an einer anderen Hausecke.

Nach dem Spätwinterschnitt der erst ab Juni blühenden Gehölze , dem Staudenschnitt der wintertrockenen Stängel, dem Aufräumen des Kompostplatzes und dem eigenen kleinen Osterfeuer geht es jetzt an die Aprilarbeiten.

Die nächsten Gartenarbeiten sind jetzt die Feinarbeiten in den Staudenbeeten und noch ein paar Umpflanzungen und Neuanpflanzungen in den Beeten. Einige aus der Form geratene Gartenpfade und der Rasen sind dann die nächsten Aktionen. Da ich kein Gemüse anbaue, liegt der Schwerpunkt weiter auf dem Schattenstauden – und Gehölzgarten. Ich freue mich auf jeden Gartentag nach dem langen feuchten Winter. Das Nordbeet mit den Stauden vor dem Haus sieht bis auf die Bergenien im April noch sehr kahl aus . Aber das ändert sich täglich mit dem Staudenaustrieb. Bis bald.