Erinnerung an meinen offenen Garten 2017

Im Mai 2017 war es soweit und ich nahm erstmalig teil. Unglaubliche 249 Besucher kamen an beiden Tagen in den Garten. Wunderbare Gespräche mit Gartenliebhabern von nah und fern ergaben sich. Einen grosses Dankeschön an alle, die sich für meinen naturnahen Wald- und Gehölzgarten interessierten. Was gab es zu sehen? Sehen Sie selbst:

Der Kulturbund Michendorf feiert 70 jähriges Jubileum

Anlässlich der Jubileumsparty am letzten Augustwochenende 2017 in Michendorf und dem Höfefest in Langerwisch macht sich der Gartenclub als Interessengruppe des Kulturbundes weiter bekannt. Für alle Gartenverrückte und solche, die es werden wollen, finden sich hier Gleichgesinnte zum Austausch. Wir sind keine Berufsgärtner, sondern bisher alles ambitionierte Laien. Es gibt Austausch von Informationen, Literatur, Pflanzen, Veranstaltungstips und Gartenreisen. Wer Lust hat auf regelmäßige Informationen und Einladungen, schreibt einfach an gartenclub@me.com

Viele Grüße von Sonja Bringmann, Gartenclubgründerin 2016 und Gartenbloggerin seit 2012

Kunst und Blüten ? 16. Ausstellung 2017 Gartenschönheiten in Vasen

In Potsdam und im Umland gibt es eine Reihe konkurrierender Kulturveranstaltungen an diesem Wochenende 6/7.5.2017 , die um die Gunst des Publikums buhlen. Neben den ‚Offenen Ateliers‘ gibt es auch die kunstvolle und blütenreiche Ausstellung auf der Freundschaftsinsel im Pavillion des Brandenburger Kulturvereins.


Zum 16. Mal traf sich am Freitag die Potsdamer Gartenszene unter der Schirmherrschaft der Potsdamer Urania und der vielen ehrenamtlichen Unterstützer des Vereins Freunde und Förderer der Freundschaftsinsel unter Leitung des früheren Inselgärtners Jörg Näthe zur Eröffnungsveranstaltung auf der Freundschaftsinsel.

Jörg Näthe

Der jetzt wirkende Inselgärtner Thoralf Götsch hat mit seinem Team im Garten gezaubert, um die Insel im schönsten Frühlingsflor trotz des schlechten Wetters dieses Jahr erstrahlen zu lassen.

Thoralf Götsch

Beide haben auch jeweils ein Gesteck in der Ausstellung

Die Potsdamer Gärtnerszene ist geprägt durch die Menschen, die durch die Gartenschule Karl Försters in Potsdam Bornim zu ihrer Profession gekommen sind. Sein Gartenwerk wirkt über viele begeisterte Gartenmeister und Künstler noch weit in die Zukunft, die ebenfalls mit eigenen Profilen eine kunstvolle gärtnerische Prägung geben.

Viele davon sind in der Ausstellung
vertreten.

Christa Näthe

Tischgarten Peter Herling

Peter Herling

Wolfgang Kautz

Heidi Manthey

Evelin Fleming

Christine Strömbach

Victoria Kulow

Christina Lindner

Cassandra Sassin

Martin Möhwald – Vasen

Marianne Schneider

Barbara Welk-Nies

Christa Schmidt & Rotraut Schmich

Hans Hendrik Grimmling – Malereien

Christine Handke

Irina Kipping

Mareile Manthey

Claudia Schlegel

Marko Höhn

Karin Schreiber

Charis Schwinning

Sonja Bringmann

Dorothea Nerlich

Hedwig Bollhagen Vase

Edith Doernbrack

Christina Scheller

Rosalie Großer

Saskia Hüneke

Wie man sieht, wunderbare Gestaltungen mit den vergänglichen Gartenschönheiten . Ein Besuch lohnt sich noch, heute am Sonntag 7.5.2017 .

 

Offene Gärten Haupttermin 20/21.5.2017

Dieses Jahr macht  Gartenclub zum Haupttermin die Gartenpforte auf. 


Auf der Webseite Open-Garden.de finden sich alle 119 Gärten, die 2017 in Berlin und Brandenburg mitmachen. Es gibt verschiedene weitere Termine rund um das Jahr , je nach Gartenhöhepunkt und zusätzlich zu den 2 Hauptterminen.

RBB Gartenzeit hat in seiner Sendung vom 30.4.2017 über einen wunderschönen Naturgarten im Spreewald Garten berichtet. Die Sendung kann man über den Link Gartenfernsehen  im Menü finden oder direkt auf der Gartenwebseite naturgarten-Spreewald.de

In die Gärten kommt man mit der einmalig zu erwerbenden 3€ Plakette 2017, die man bei jedem teilnehmenden Gartenbesitzer am ersten Besuchstag bekommt. Sie gilt mit dem Jahreskatalog, den es gratis dazu gibt , dann das ganze Jahr. Jeder Garten hat seine Besonderheit . 

Potsdamer Freundschaftsinsel 

Nach Kälte und Eisregen diesen April nimmt ein hoffnungsvolleres Wochenende seinen Lauf.

Die wunderbare Freundschaftsinsel in wahrhaft schönstem Frühlingsflor lädt auch morgen noch von 10-18 Uhr zum Staudenmarkt.

Auch wer nichts kaufen möchte, ist in diesem Garten immer herzlich und ohne Eintritt willkommen.

Im Infopavillion kann man unter anderem aus Schwarzkeramik feine Vasen von Andre von Mertens und Vasen von Martin Möhwald in einer Verkaufsausstellung sehen, bewundern und bestellen. Auch die Eintritts- und Adressbroschüren mit der Jahresplakette 2017 gibt es hier.
Und Mister Hepatica, Andreas Händel hat Leberblümchenjungpflanzen / Hepatica im Angebot.

Alles in Allem einen Ausflug ins Grüne wert. Sicher bei Sonne morgen, am 30. April 2017

Stauden? Stauden! Staudenmarkt..

am kommenden Wochenende 29-30.4.2017 auf der Freundschaftsinsel Potsdam, jeweils von 10-18 Uhr. Eine tolle Gelegenheit, auch rare Seltenheiten zu erwerben. Dazu lohnt ein früher Besuch am Samstag zum Start gleich. Ich werde nach neuen Heuchera- und Tiarellasorten schauen, auch bekannt als Purpurglöckchen und Schaumblüte. Sie eignen sich wunderbar für eine halbschattige Staudenrabatte oder auch für einen langlebig bepflanzten Balkonkasten im Halbschatten oder Schatten.



Ein Blick auf mögliche Funkien/Hostaangebote…


In meinem Schattentestbeet hat sich Brunnera macrophylla Jack Frost , das silbrige Kaukasusvergissmeinnicht mit dem feinen Blattschmuck nach dem 2. Winter prima etabliert, so dass ich diese ausbaue und dazukaufen möchte.


Im Hintergrund die blühende Frühlingsplatterbse, die auch gut im Schatten wiedergekommen ist.

Also auf ins Grüne! Vielleicht sehen wir uns.

Amsel, Drossel, Fink…

und Star, und die ganze Vogelschar…
So beginnt ein schönes Frühlingslied. Wie jedes Jahr auf’s Neue ist der Vogelfreund neugierig, wo sich die gefiederten Mitbewohner häuslich niederlassen. Mein Hausamselpaar hat den Efeu in einer der Kiefern bezogen. Sie bauten eifrig und heimlich die letzten 2 Tage ihr Nest. Dabei immer in Deckung vor den Blicken der Eichelhäher, Elstern und Krähen, die sich gern als Nesträuber betätigen, um die eigene Brut zu ernähren. Eine aktuelle Nestkamera habe ich noch nicht. Dafür ist der Platz noch zu ungünstig. Sie bauen aber noch mindestens 3 weitere Nester, bis ihnen unbeobachtet eine Brut gelingt.

Dafür ist hier ein früherer  Amselnestfilm von mir, der mittlerweile zu dem am häufigst gelesenen Eintrag dieses Blogs gehört. 

Die Vielfalt der Leberblümchen

Passend zu diesem schönen Hepaticabericht kann ich erwähnen, dass die Freundschaftsinsel Potsdam dieses Jahr vom 7.-12.3.2017 zu einer kleinen Pavillionausstellung Vielfalt der Leberblümchen- Edelsteine im Frühlingsgarten eingeladen hatte. Es gab einen kleinen Eindruck von getopften Leberblümchen und eine schöne internationale Literatur- und Posterausstellung dazu. Es wurde jedoch einer Freiluftansicht, wie in der Natur nicht gerecht. Der eine oder andere Besucher fragte trotzdem nach einer Bezugsquelle.

IGA Berlin -Start ins Gartenjahr 2017

Liebe Gartenfreunde,

186 Tage urbanes Grün in Berlin: Unter dem Motto „Ein MEHR aus Farben“ lädt die erste Internationale Gartenausstellung in der Hauptstadt vom 13. April bis 15. Oktober 2017 zu einem unvergesslichen Gartenfestival ein. Die IGA auf dem Gelände rund um die Gärten der Welt und dem neu entstehenden Kienbergpark wird internationale Gartenkunst erlebbar machen und neue Impulse für zeitgemäße Stadtentwicklung und eine grüne Lebenskultur setzen. Von spektakulären Wassergärten über sonnenbeschienene Hangterrassen bis zu Open-Air-Konzerten – die IGA setzt auf vielfältige Naturerlebnisse und ein florales „Feuerwerk“ inmitten der Metropole. Mit Spannung erwartet wird Berlins erste Kabinen-Seilbahn, wie sie sonst nur in den Bergen zu erleben ist. ( Text: Pressestelle IGA)

T: +49 30 700 906 – 518

Blumberger Damm 130 (Zugang über Zinndorfer Straße)

D-12685 Berlin

www.iga-berlin-2017.de

Gartenclub Michendorf wird dieses Jahr regelmässig von dem grünen Ereignis berichten und auch Gartenexkursionen durchführen. Die Erste wird am 18.4.2017 9 Uhr am Treffpunkt Forelle in Wilhelmshorst starten. Weitere Informationen folgen.

Viele Grüsse von Sonja Bringmann

Sommerhitze im Advent 

Spüren Sie mit mir in den folgenden Bildern die Sommerhitze dieses Sommers 2016.


Ich bin bei dem feuchten kalten dunklen Vorweihnachtswetter dieses Jahr  glücklich, schöne Impressionen mit Wolkenblau und Sonnenstrahl, Gartengrün und Kaffekranz mit Hund mit meinen Lesern teilen zu können. Hoffentlich hebt es auch Ihre Laune etwas.


Und am meisten lockt mich schon der Gedanke an die lauschigen neuen Kaffeerunden 2017 im Grünen zum Ideen finden, Entspannen und Gemeinschaft leben.

Mein Sommergarten Ende Juli 

Der 1. August steht vor der Tür. Ein heisser trockener Sommer seit Mai war es im Südwesten von Berlin. Nach sehnlichst erwarteten Gewittergüssen in der letzten Juliwoche und dem etwas erfrischten Garten lohnen sich Fotos.


Augustsommer ist bei mir Phloxzeit. Flammenblumen sind perfekt für den Schattengarten. Ich habe sie in vielen Variationen.


In der Nähe sehen sie am besten aus. Und ich strecke die Blütezeiten der Hälfte meines Bestandes durch Kappung der halben Triebe Ende Mai. Dann blüht die Hälfte später und länger und üppiger.


Im vorderen Staudenbeet stehen Sie mit den rosa Herbstanemonen zusammen.


Hier ein Vollschattenstandort unter Baumkronen. Es wird Licht von der sonnigen Rasenfläche reflektiert.


Die Phloxe blühen seit der letzten Juliwoche und sind erst am Start. 


Was blüht noch? Im Norden und Hausschatten mit Morgensonne blüht jetzt Agapanthus, die Schönlilie, die man in Südafrika im Freien sieht. Sie muss jetzt gut gedüngt werden für die neuen Blüten 2018 und im Winter in den kühlen Keller mit etwas Licht umziehen.


Roseneibisch oder Hibiskus meets Sommerrosenblüte.


Im Schattengarten hat man so seine Mühe mit schönen Rosen. Der Trick diesen Jahres war das neuentdeckte Giessen mit wasserverdünntem Kefir, den ich aus einem Kefirpilz mit H Milch selbst ziehe. Nach drei Tagen ist er meist zu sauer zum selber Geniessen. Heuchera und Rosen reagieren prächtig auf den extra Dünger.



Eine Pracht sind jetzt die Knollenbegonien:


Und die Hortensien kommen:


Als Baumrondell ziehe ich im 4. Jahr Hydrangea Limelight.


Eine wilde Kermesbeere ist dieses Jahr das zweite Mal wiedergekommen in doppelter Grösse:


Den Abschluss im Schattengarten sind die Funkien oder Hosta:


Als Herbstpflanzplan werde ich die jetzt nur grünen Schattenwege für den August 2017 mit Phlox aufwerten. Ich muss eh viele teilen dieses Jahr, um sie zu erhalten.

Hier die Ausgangssituation heute 2016:


Einen schönen Restsommer wünscht Euch Eure Gartenbloggerin vom Gartenclub.

Ausblick auf Mai 2017- Mein Maigarten

Ende Mai 2017 werden wieder die Gartenpforten geöffnet von vielen Gartenfreunden in Berlin und Brandenburg. Hier kommt ein Ausblick auf meinen Maigarten. Gerade jetzt, wo im Brandenburgischen alles in diesem Hochsommer am Vertrocknen ist oder am Wasserschlauch hängt, freue ich mich schon auf das frische satte Maigrün und die aktuellen schlechten Nachrichten in der Welt suchen einen Ausgleich. Gärtnern hilft nicht gegen Alles, aber fast.

Funkie mit Azaleen, Rhododendron und Vergissmeinnicht

Heuchera mit Günsel und Lungenkraut

Mein feuerroter Rhododendron mit der selbstgezogenen Buchshecke und den Buchenkegeln.

Schattenwege mit Waldmeister und Funkien

Purpurglöckchen oder Schaumblüte am Wegesrand

Lauschige Schattenbank…

Und eventuell schon die Blüte der baumhohen Kletterhortensie und der Kletterrose

Geranien, Tränendes Herz und Rhododendron werden das pinke und purpurfarbene Maispektakel vollenden. Auf 2017 und eine bessere Zukunft.

BUGA 2015- Rathenow, einer von 5 Schauplätzen entlang der Havel

Ein Jahr ist schnell vorbei. Und leicht verliert man die Erinnerung an wundervolle Gartenmomente. Die Bundesgartenschau 2015 verdient eine Erinnerung.

GARTENCLUB.COM

Die diesjährige Bundesgartenschau BUGA 2015 geht am blauen Band der Havel entlang An 5 Orten. Brandenburg, Rathenow, Premnitz, Stölln, Havelberg. Hier gibt es Impressionen aus Rathenow. Mit einem Klick auf den Bismarckturm geht es zur Fotogalerie.









Ursprünglichen Post anzeigen

Gärtnergeiz und Floraqueen, die Königin der Blumen…

Wie viele Gartenbesitzer schmerzt es mich, die sorgsam gepflegten Gewächse ihrer Blüten zu berauben und sie der schnellen Vergänglichkeit einer Vase zu überlassen. Also Klartext: Ich schneide meine Blüten nicht für Sträusse ab. Ich freue mich über den Gartenblick. Und wir beschenken uns mit einem schönen Kauf-Strauss. Am Dienstag , zum Geburtstag meines Sohnes sollten es Rosen sein, die Königin der Blumen. 

DER Rosenstrauss zum Geburtstag-Tag 1

Ich habe Sie bei FLORAQUEEN bestellt, einem internationalen Online Blumenversandshop. Die Frage ist ja immer, wie ist die Qualität und die Haltbarkeit. Und wie wird es geschickt. Hier ein Protokoll:

Blumenversandkarton
Versandkarton mit Griffschlitzen
Gut verpackt plus Anleitung
Der Strauss kommt mit grosser Glasvase! Toll und unerwartet.
Floraqueen
Floraqueenstrauss verpackt mit feuchtem Lappen, Folie und Düngesalz

Die Folie entfernen, die Stiele mit einem Messer neu abschneiden und ins Düngerwasser stellen.

Toller Strauss!

Der Rosenstrauss Tag 2 mit Dünger im Wasser und in der Vase.

Tag 3
Am Tag 4 hängen die Hälfte der Blüten
Er sieht immer noch prächtig aus. Trotzdem gibt es zum weiteren Erhalt eine Schönheitskur.
Die Stiele gekürzt und in neuer Vase drapiert. 3 Blüten und etwas Grün kommen in die Biotonne.
Die Uhr für die Schönheiten tickt weiter…Ich schätze, dass Sie so noch mindestens bis Tag 6 halten.
Das grüne Beiwerk bekommt noch neue Blüten…

Alles in Allem hält der FLORAQUEEN Rosenstrauss 1 Woche. Eventuell etwas länger. Ich poste die nächsten Tage nochmal die letzte überlebende Blüte. Ich werde es wieder machen…

Der Garten von Monet in Giverny

Sommererinnerung an Claude Monet. Sein wunderbarer Garten mit Seerosenteich in Giverny.

GARTENCLUB.COM

IMG_0038

Der wunderbare Seerosenteich in Monet’s Garten in Giverny ist eine Reise Wert. Hier eine Stimmung von August 2014. Noch mehr Impressionen gibt es hier. Jardin d’eau von Monet

imageimage IMG_0021image

Ursprünglichen Post anzeigen

Ende des Monats Juni- Sommerstimmung im Waldgarten

Was blüht am letzten Junitag? Im Gegensatz zu vielen anderen Regionen Deutschlands hat es bei mir im Wald- und Schattengarten hier in Potsdam-Mittelmark, an der Grenze zum Havelland und zur Nuthe Nieplitzniederung fast nicht geregnet. Insofern musste mehr als sonst bewässert werden. Hier die Monatsendeimpressionen.

Meine Lilaclematis in der Hainbuche.

Meine Hortensie Annabelle startet mit kleinen Blütenbällen .

Die Traumpartner Rose, Clematis, Ehrenpreis.

Funkien und Bergenien gedeihen. Die Hosta hat Hitzestressblätter.

Die Schattenwege mit Schattengräsern, Bambus und Purpurglöckchen.

Oben rechts Brunnera Jack Frost vor einem Rhododendron.

Die Astilben haben nach drei Umzügen seit 2 Jahren ihren Blühstandort gefunden zwischen einem Buchskegel und Buchshecke.

Ich wünsche Allen einen schönen Sommer weiter mit dem Julistart morgen.

Wer ist die Schönste? …Rose im Schattengarten

Die Sonnenplätze sind rar im Schattengarten. Und Rosen sind so bezaubernd, dass ich auch nicht auf sie verzichten möchte. Also versucht man Alles, um einige Wenige zu etablieren. Hier meine Schätzchen:

Diese zauberhafte Kletterrose habe ich in einem Restemarkt , kurz vorm Sterben in einer Tüte und Pappkarton schwitzend, für 50 Cent gerettet. 1 Trieb, 2 Blättchen, kaum Hoffnung…12 oder 13 Jahre ist das jetzt her. Ich setzte sie in eine halbschattige Ecke an die Hauswand und siehe da, sie etablierte sich, ohne zu blühen. Nach einigen Jahren pflanzte ich sie um an die sonnigste Ecke an die Terasse und liess beim Pflanzen die Kalkbrockenreste vom Terassenumbau im Boden. Und dann ging die Explosion los. Triebe, Blüten und das ganze jedes Jahr mehr. Seit 5 Jahren hat sie eine eigene Pergola, Clematis und Buchs als Begleiter. Mit Ihr ist der Sommer da.

Am Fusse wächst jetzt auch eine üppige Beetrose und eine englische Duftrose , die ich mit Ehrenpreis kombiniert habe.

Weiter geht es mit 2 weiteren rosafarbenen Kletterrosen, die sich noch entwickeln müssen.

Maria Lisa- hier kenne ich den Namen. Die Anderen recherchiere ich noch.

Eine 2 Jahre an der Hauswand stehende knallrote Kletterrose beginnt sich gut zu entwickeln. Im ersten Blühjahr nach dem Pflanzen hatte ich 2 Blüten, 2016 mehr :

Mehr versprochen hatte ich mir von der Beetrose Maxi Vita- klang nach maximaler Vitalität. Nun ja, sie arbeitet daran:

Ein besonderer Schatz ist meine 14 jährige Hochzeitsrose, die wir von unseren besten Freunden zu dem Festtag geschenkt bekamen. Sie bedarf guter Pflege.

Und noch eine stark duftende kleine gelbe Beetrose:

Schöne Rosengrüsse an meine Leser. Geniesst die Mittsommertage.

Gartenporträt Mein Schattengarten

Liebe Schattengartenfreunde, zum Mittsommer 2016 und zur Bewerbung für die Uraniaaktion Offene Gärten Berlin 2017 poste ich heute meine eigenen Sommergartenimpressionen. Der Sommer ist bei vielen nass oder komplett trocken und bunt… und hier mal ungewohnt : Schwarz Weiss

Es sind 900 qm um unser Haus. Alles war vor 20 Jahren mit altem Baumbestand bewachsen, also ein Stück Wald mit Kiefern, Birken und Buchen in einer Gemeinde in Potsdams Umland. Die Hälfte der Bäume und Bäumchen mussten weichen und heute stehen noch 30 .

Ein- und Ausblicke in meinen Wald- und Gehölzgarten, wo ständig mindestens ein Gehölz blühen soll.

So lasse ich eine Kletterhortensie die alte riesige Kiefer erklimmen. Ich denke, sie hat jetzt 8 m geschafft.
Am Fusse Geranium/Storchschnabel , meine noch nicht blühende Hochzeitsrose und ein Wisteriensämling.

Daneben lasse ich in eine dünne Eiche seit 10 Jahren wilden Wein zu einem Ruhedom hochwachsen. Es ergibt sich unter den hängenden ein romantischer schattiger Ruheplatz mit einem schönen Gartenblick.

Schattengarten ist Funkien / Hostagarten. Wenn man das mit der vegetativen Teilung einmal begriffen hat, kann man gar nicht genug Rabatten damit anlegen. Wunderbare Pflanzen. Ich bin jetzt ca. bei 60 Pflanzen.

An der einen Aussenecke des Gartens bot sich vor 5 Jahren eine schöne Gelegenheit , ein Eibenhalbrund um eine halbrunde schöne Gartenbank anzulegen, von der ich diagonal durch den Garten sehen kann. Und auch wieder Hosta und Storchschnabel. Beide halten die Rasenkante schön, so dass ich keine Rasenkanten steche.

Dieses Jahr mal eine Hostapottery neben der Bank. Alle Töpfe sind umlaufend mit einem selbstklebenden Kupferband gegen die Schnecken beklebt. Klappt super.

Die leuchtenden Ränder der Weissrandfunkien vor dem hohen Salomonsiegel und der Douglasfichte sind immer ein optisches Highlight.

Im Baumbereich habe ich einen kleines Wegenetz angelegt, das durch den Schattengarten, wie ein Irrgarten führt. Gibt viele Rabatten für die Schattenstauden.

Das Licht bricht sich mit Wechselschatten. Ich hoffe , Euch gefällt das kleine Gartenporträt.

%d Bloggern gefällt das: